Abkochgebot für Trinkwasser gilt weiter | Bürgerportal Bergisch Gladbach

Die Chlorierung des Trinkwassers in Hebborn schlägt an: Bei den Untersuchungen sind keine Keime mehr aufgespürt worden. Aber das Gesundheitsamt geht auf Nummer

Quelle: Abkochgebot für Trinkwasser gilt weiter | Bürgerportal Bergisch Gladbach

Trinkwasserfilter gegen Keime und Chlor

Weiterlesen

Stadt Tegernsee bittet Trinkwasser nur in Notfällen zu gebrauchen | Tegernsee

Die Hauptleitung für die Trinkwasserversorgung in Tegernsee ist gebrochen. Die Stadt hat auf Notversorgung umgeschaltet und bittet Bürger und Gäste, den Wasserhahn möglichst zuzulassen.

Quelle: Stadt Tegernsee bittet Trinkwasser nur in Notfällen zu gebrauchen | Tegernsee

Carbonit Wasserfilter

Weiterlesen

Giftiges Blei im Trinkwasser: Was tun? | NDR.de – Ratgeber – Verbraucher

Leitungswasser ist teilweise zu stark mit Blei belastet. Das hat eine Stichprobe ergeben. So erkennen Sie alte Bleirohre und schützen sich vor dem giftigen Schwermetall.

Quelle: Giftiges Blei im Trinkwasser: Was tun? | NDR.de – Ratgeber – Verbraucher

Wasserfilter gegen Schwermetalle

Weiterlesen

Coliforme Keime gefunden: Haushamer Trinkwasser muss abgekocht werden | Hausham

Im Haushamer Trinkwassernetz wurden coliforme Keime festgestellt. Die Bevölkerung ist aufgerufen, das Wasser vor dem Gebrauch sicherheitshalber abzukochen.

Quelle: Coliforme Keime gefunden: Haushamer Trinkwasser muss abgekocht werden | Hausham

Wasserfilter gegen Keime

Weiterlesen

Blei im Trinkwasser: Hunderte Cuxhavener betroffen | NDR.de – Nachrichten – Niedersachsen – Oldenburg/Ostfriesland

In rund 50 Wohnblöcken in Cuxhaven ist eine erhöhte Bleikonzentration im Leitungswasser festgestellt worden. 617 Anwohner sind betroffen. Der Vermieter setzt zunächst auf ein Provisorium.

Quelle: Blei im Trinkwasser: Hunderte Cuxhavener betroffen | NDR.de – Nachrichten – Niedersachsen – Oldenburg/Ostfriesland

Wasserfilter gegen Blei

Weiterlesen

Krebserregender Stoff: Belastetes Trinkwasser in Altötting: SPD wirft Behörden verspätetes Handeln vor | Oberbayern | Nachrichten | BR.de

Die Menschen im Landkreis Altötting sind nicht ausreichend vor einer möglichen krebserregenden Chemikalie im Trinkwasser geschützt worden. Das folgert der SPD Landtagsabgeordnete Florian von Brunn aus einer Stellungnahme des bayerischen Gesundheitsministeriums, die dem BR vorliegt. Von Hans Häuser

Quelle: Krebserregender Stoff: Belastetes Trinkwasser in Altötting: SPD wirft Behörden verspätetes Handeln vor | Oberbayern | Nachrichten | BR.de

Weiterlesen

Keime im Trinkwasser – Brunnen nachgerüstet

Das Wasser aus dem Hahn haben Mieter eines Mehrfamilienhauses in Büren schon lange nicht mehr getrunken. Bei einer Untersuchung waren noch Anfang Dezember bedenkliche Bakterien festgestellt worden.

Quelle: Keime im Trinkwasser – Brunnen nachgerüstet

Wasserfilter gegen Keime

Carbonit Microfiltration

Weiterlesen

Das schleichende Gift im Berliner Trinkwasser | Berliner-Kurier.de

Berlin -Die Wasserbetriebe rühmen sich für die Qualität des Berliner Trinkwassers. Strenge Kontrollen machen es angeblich zum gesunden und sicheren Lebensmittel Nummer 1. Experten werten das jedoch anders: Arznei-Rückstände von Hormonen und Pillen aller Art bedrohen demnach die Gesundheit der Berliner. Umweltbundesamt und Grüne fordern: Stoppt die Gift-Gefahr im Wasser!Für die menschlichen Sinne ist das Risiko nicht erkennbar: Das Wasser wirkt rein, es schmeckt sogar besser als manche Selters-Sorte. Aber Fakt ist, dass immer mehr Arzneien in den Wasser-Kreislauf gelangen – und damit ins Trinkwasser! Hintergrund: In einer alternden Gesellschaft sind immer mehr Menschen auf tägliche Medizin angewiesen. Und auch Gesunde greifen zu chemischen Hilfsmitteln. Weil Arzneien aber nur zu rund zehn Prozent im Körper bleiben, gerät der größte Teil über die menschlichen Ausscheidungen ins Wasser-System.Die Hormon-Gefahr: Viele Frauen nehmen die Anti-Baby-Pille, die das Hormon Östrogen enthält. Wasserwerke können, so die Toxikologin Dr. Eleonore Blaurock-Busch, den Wirkstoff aber nicht herausfiltern. Wenn Männer das weibliche Hormon Östrogen aufnehmen, müssen sie mit verminderter Spermien-Produktion rechnen: Der Stoff reduziert die Fruchtbarkeit.Die Kontrastmittel-Gefahr: Eine Studie von Prof. Michael Bau (Bremen) wies 2010 das Kontrast-Mittel Gadolinium im Berliner Trinkwasser nach. Es wird für medizinische Diagnosen verwendet. Bau geht davon aus, dass noch weitere Stoffe in erhöhter Dosis im Trinkwasser schwimmen. Die Konzentration sei insgesamt zwar nicht extrem hoch. Aber: Die Auswirkungen dieses Medizin-Cocktails sind bisher noch kaum erforscht.Kuriose Getränke-GadgetsFoto:geschenkebox.de Foto:coolstuff.de Foto:techgalerie.de Foto:coopercooler.de Foto:megagadgets.de Foto:coolstuff.de Foto:coolest-gadgets.com Foto:amazon.de Foto:toys.brando.com Foto:techgalerie.de Foto:coolstuff.de Foto:techgalerie.de Das Problem beginnt schon damit, dass Leitungswasser nur begrenzt untersucht wird. Das Fach-Portal „Agenki“ hält fest: „Trinkwasser wird nur auf seine bakterielle Unbedenklichkeit und das Vorhandensein einiger weniger Gift-Stoffe beurteilt.“ Laut Umweltbundesamt gibt es aber 2800 Wirkstoffe in 30000 Arzneimitteln auf dem Markt. In deutschem Leitungswasser sollen auch Hormone aus Anti-Aging-Pillen, Chemie aus der Krebsbehandlung, Cholesterin-Senker, Rheuma- und Schmerz-Medikamente vorkommen.Im Grunde haben auch die Berliner Wasserbetriebe die Gefahr erkannt. Der steigende Medikamenten-Konsum könne „langfristig die Konzentration von Spurenstoffen wie zum Beispiel Arzneimittelrückständen in unseren Oberflächengewässern erhöhen“. Von dort gerate die Chemie dann womöglich weiter bis ins Grundwasser.Das Umweltbundesamt will deshalb erreichen, dass Arznei-Mittel schon bei der Zulassung auf Öko-Risiken und Wasser-Bedrohung getestet werden. In der Verantwortung sieht der Berliner Grünen-Chef Daniel Wesener auch Kliniken und medizinische Einrichtungen. Er sagt: „Bei der Entsorgung von Arzneien sollten auch sie noch stärker auf Ökologie achten.“Kein gutes Signal für künftige Kontrollen mag es sein, dass das Landeslabor Berlin-Brandenburg, wie jetzt bekannt wurde, tief in den roten Zahlen steckt.– Quelle: https://www.berliner-kurier.de/4398922 ©2017

Quelle: Das schleichende Gift im Berliner Trinkwasser | Berliner-Kurier.de

Carbonit NFP Premium Filterpatrone

Weiterlesen

Hahn oder Flasche: Wie gut ist Berliner Trinkwasser? – Berlin – Aktuelle Nachrichten – Berliner Morgenpost

Stiftung Warentest hat geprüft: Mineralwasser wird überschätzt, Rückstände im Leitungswasser sind unbedenklich.

Quelle: Hahn oder Flasche: Wie gut ist Berliner Trinkwasser? – Berlin – Aktuelle Nachrichten – Berliner Morgenpost

Wasserfilter gegen Medikamenten Rückstände

Weiterlesen

Medikamentenrückstände verbleiben Jahrzehnte im Grundwasser

Die Rückstände von Schlafmitteln, die vor 40 Jahren hergestellt wurden und inzwischen nicht mehr verwendet werden, sind auch heute noch in der Umwelt nachweisbar. Erst kürzlich hatte ein Test Medikamentenrückstände im Trinkwasser einiger Städte entdeckt.

Welche Stoffe entnimmt eine Filterpatrone aus Aktivkohle?

Carbonit NFP Premium

Quelle: Medikamentenrückstände verbleiben Jahrzehnte im Grundwasser

Weiterlesen