Medikamente gehören nicht in den Abfluss | IKZ-online.de | Iserlohn

Wenn Arzneien abgelaufen sind, landen sie gerne mal in der Toilette. Das dies schädlich für Umwelt und Mensch ist, wissen viele nicht.

„Normale Klärwerke schaffen es nicht, die Medikamente herauszufiltern“, sagt Jens Wintzenburg von den Stadtwerken Iserlohn. Nur mit aufwendiger und teurer Technik könne man das Wasser von den Wirkstoffen befreien. Das Trinkwasser der Waldstadt sei zwar nicht belastet, da vor allem Grundwasser für die Versorgung der Haushalte verwendet wird. Dies bedeute aber nicht, dass die heruntergespülten Pillen und Tröpfchen keine Folgen haben. „Das Abwasser kommt entweder über das Klärwerk in Drüpplingsen in die Ruhr oder über Letmathe in die Lenne“, erklärt der Wassermeister der Stadtwerke. Antibiotika, Kontrastmittel und Hormone kommen so in die Flüsse. Tiere und die Verbraucher in der Umgebung tragen die Folgen.

Selbst bei aller Vorsicht würden aber immer noch viele Medikamente in die Flüsse gelangen. „Das liegt daran, dass durch den Urin die Wirkstoffe immer noch in das Abwasser kommen“, sagt Nicole Frye. …

Quelle: Medikamente gehören nicht in den Abfluss | IKZ-online.de | Iserlohn

Trnikwasserfilter gegen Medikamentenrückstände: Wasserfilter Carbonit

Weiterlesen

Verband will Nitratproblem angehen – Bergstraße – Rhein Neckar Zeitung

Sanierungsplan wird erarbeitet – Die Wasserqualität ist generell gut

Von Stefan Zeeh

Hirschberg/Heddesheim. Die Trinkwasserqualität in den Gemeinden Hirschberg und Heddesheim ist immer wieder ein Thema bei den Sitzungen des Gruppenwasserverbands Obere Bergstraße, der für die Versorgung der beiden Kommunen mit diesem Lebensmittel zuständig ist. Dabei spielt vor allem der Nitratgehalt des Trinkwassers eine große Rolle, denn das aus den drei Flachbrunnen des Verbands bezogene Wasser weist Nitratgehalte oberhalb des Grenzwertes von 50 Milligramm pro Liter auf. …

Ein anderer, unerwünschter Stoff im Trinkwasser, der vor rund eineinhalb Jahren erstmals in der Region nachgewiesen wurde, ist Trifluoracetat (TFA). Das Unternehmen Solvay in Bad Wimpfen leitet TFA in den Neckar ein. Von dort gelangt es über das Uferfiltrat in das Grundwasser und damit auch in die Brunnen, aus denen Trinkwasser gepumpt wird. In geringen Mengen gilt TFA für den Menschen als ungefährlich. Der sogenannte Maßnahmenwert wurde in den vergangenen Monaten sogar heraufgesetzt. Bei dessen Überschreiten soll eine Verminderung des Stoffes erfolgen. Er beträgt nun 30 statt wie bisher 10 Mikrogramm pro Liter. …

Quelle: Verband will Nitratproblem angehen – Bergstraße – Rhein Neckar Zeitung

Zertifizierte Wasserfilter: Carbonit Wasserfilter

Weiterlesen

Legionellen-Befall in Wohnhäusern

Frankfurter Trinkwasserverordnung: Trotz Kontrollpflicht immer wieder Legionellen-Befall in Wohnhäusern

VON BRIGITTE DEGELMANN Alle drei Jahre müssen große Warmwassersysteme in Mehrfamilienhäusern auf Legionellen überprüft werden – so steht es in der Trinkwasserverordnung. Weil diese Großanlagen jedoch nicht meldepflichtig sind, kann das Gesundheitsamt diese nicht überprüfen.

Frankfurt. 

Wenn sie in ihrer Wohnung in Sachsenhausen den Wasserhahn aufdreht, beschleicht Marina Berger (Name von der Redaktion geändert) zurzeit ein ungutes Gefühl. Seit Ende Januar sei das Wasser bräunlich verfärbt, berichtet sie. Der Geschmack sei „gruselig“ – es schmecke nach Schwefel, Gummi und Metall. Was ihr ebenfalls Sorgen macht: Im vergangenen Jahr waren in den Leitungen des elfstöckigen Hauses in der Stresemannallee Legionellen entdeckt worden. …

Quelle: Frankfurter Neue Presse

Trinkwasserfilter Kartusche gegen Bakterien: Carbonit IFP Puro

Weiterlesen

Tipps zum Umgang : Blei in Bonner Trinkwasser noch immer eine Gefahr | General-Anzeiger Bonn

Alte Wasserleitungen können schwere gesundheitliche Schäden verursachen. Experten geben Tipps zum Umgang mit bleibelastetem Trinkwasser in der Stadt.

„Uns beschäftigt das Thema jede Woche“, sagt Harald Färber vom Institut für Hygiene und öffentliche Gesundheit am Uniklinikum Bonn. Er und seine Kollegen untersuchten regelmäßig Wasserproben von Privatleuten, „die Sorgen haben, dass ihr Trinkwasser einen zu hohen Bleigehalt aufweist“. Tatsächlich stoße der Chemiker auf Werte jenseits des Grenzwertes

Quelle: Tipps zum Umgang : Blei in Bonner Trinkwasser noch immer eine Gefahr | General-Anzeiger Bonn

Geprüfte Filterkartusche zum Blei Entzug: Carbonit NFP Premium

Weiterlesen

Giftiges Blei im Trinkwasser: Was tun? | NDR.de – Ratgeber – Verbraucher

Leitungswasser ist teilweise zu stark mit Blei belastet. Das hat eine Stichprobe ergeben. So erkennen Sie alte Bleirohre und schützen sich vor dem giftigen Schwermetall.

Seit mehr als einem Jahr gilt außerdem ein besonders strenger Grenzwert. Trotzdem fließt in vielen Häusern immer noch Trinkwasser durch alte Bleileitungen. Eine von Markt in Auftrag gegebene Stichprobe hat ergeben: Leitungswasser in Hamburg ist teilweise zu stark mit dem giftigen Schwermetall belastet. Von 15 Proben liegen sechs über dem Grenzwert – zum Teil sechsmal höher als erlaubt.

Hier weiterlesen: Quelle: Giftiges Blei im Trinkwasser: Was tun? | NDR.de – Ratgeber – Verbraucher

Getestete Filterkartusche zum Schwermetallbindung: NFP Premium

Weiterlesen

Leitungswasser: Wie gefährlich sind Bleirohre? – SPIEGEL ONLINE

Wo kommen noch Bleirohre in der Trinkwasser-Versorgung vor, wie gefährlich sind sie? Ingenieur Thomas Rapp erklärt, wie man sein Risiko verringert, Blei und andere Schwermetalle mit dem Leitungswasser aufzunehmen.

Zur Person
Thomas Rapp ist promovierter Diplomingenieur und im Umweltbundesamt in Bad Elster zuständig für Materialien und Werkstoffe, die in Kontakt mit Trinkwasser kommen.
SPIEGEL ONLINE: Manche Menschen trinken kein Leitungswasser aus Angst vor Bleirohren. Ist diese Angst begründet?

Rapp: Es gibt leider in Deutschland immer noch Regionen, in denen es noch Bleileitungen gibt. Zwar sind sie in Bayern und dem heutigen Baden-Württemberg schon seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr verbaut worden. Aber in größeren Städten in Nord- und Mitteldeutschland findet man sie immer noch – im Süden etwa bis nach Frankfurt. Die Wasserbeschaffenheit hat einen großen Einfluss auf die Bleiabgabe ins Trinkwasser. Dort, wo sehr viel Blei in Lösung gehen kann, hat man die Bleileitungen schon lange verbannt.

SPIEGEL ONLINE: Dann muss man sich keine Sorgen machen, auch wenn man in einem Haus mit Bleirohren wohnt?

Rapp: Blei ist deshalb gefährlich, weil es schon in sehr geringer Dosis wirkt. Schäden stellen sich langsam ein – heute wissen wir, dass es sich vor allem bei Ungeborenen und Säuglingen negativ auf die Intelligenzentwicklung auswirkt. Schwangere und Babys sollten daher auch vor kleinen Mengen Blei geschützt werden und kein Trinkwasser trinken, das durch Bleileitungen geflossen ist. …

Quelle: Leitungswasser: Wie gefährlich sind Bleirohre? – SPIEGEL ONLINE

TÜV geprüfter Wasserfilter gegen Schwermetalle und Blei: Carbonit NFP Premium

Weiterlesen

Trinkwasser in Negenborn und Amelungsborn abkochen

Trinkwasser in Negenborn und Amelungsborn abkochen

Negeborn/Amelungsborn. Bei routinemäßigen Untersuchungen des Trinkwassers wurden mikrobiologische Auffälligkeiten festgestellt, die die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Negenborn (mit Ausnahme der Straßen „Gartenstraße“, „Blumenstraße“, „Rosenstraße“, „Haferbreite“, „Lindenstraße“ und „Wiesenweg“) und Amelungsborn betreffen. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Holzminden wurde vorbeugend festgelegt, das Trinkwasser zur desinfizieren.

Quelle: Trinkwasser in Negenborn und Amelungsborn abkochen

Hier finden Sie Trinkwasserfilter gegen Keime und Chlor: Wasserfilter Kaufen

Weiterlesen

Carbonit Monoblock NFP Premium Filterpatrone EUR 37.70 Wasserfilter

Carbonit NFP Premium Monoblock Filter

Eine besondere Eigenschaft des Carbonit Monoblock NFP Premium liegt darin, dass sich dieser Wasserfilter auch bei erhöhten Blei- oder Kupferwerten einsetzen lässt, ohne das die Aktivkohle verstopft oder ihre Wirkung nachlässt. Das heißt der höhere Aktivkohlegehalt bietet eine größere und verbesserte Kapazität für Schwermetalle. Ermöglicht wird dies durch die Basis von Kokosnuss, mit der unerwünschte Farb-, Geschmacks- und Geruchsstoffe aus dem Wasser entfernt werden. Im Gegensatz zu  Kombinationsfiltern mit Aktivkohlemonoblock und Membran liegt hier die doppelte Menge an hochquallitativer Aktivkohle vor. Besonders sicher wird die Wasserfilterung des Carbonit NFP Premium durch die Verbindung der absorbierenden Kräfte von Aktivkohle mittels mechanischer Filtration. Das macht den Carbonit Premium-Wasserfilter-Filterpatrone zum unerlässlichen Helfer, wenn sich unerwünschte Inhaltsstoffe in ihrem Leitungswasser befinden. Wegen des hohen Leistungsspektrums bei möglichen Trinkwasserbelastungen und der hervorragenden hygienischen Eigenschaften wird diese Filterpatrone NFP Premium in allen CARBONIT®-Trinkwasserfiltern eingesetzt.
Filterpatronen von Carbonit sind immer ohne Zusatzstoffe (z.B. Silber) hergestellt und unterliegen einer permanenten, externen Überwachung durch die Landesgewerbeanstalt (LGA) Bayern, einem Unternehmen der TÜV Süd-Gruppe.

Quelle: Carbonit Monoblock NFP Premium Filterpatrone | Wasserfilter

Weiterlesen

Trinkwasser: So viel Rheinwasser aufbereitet wie nie | fnp.de

Trinkwasser: So viel Rheinwasser aufbereitet wie nie

VON Frankfurter Trinkwasser kommt zu rund 40 Prozent aus dem Hessischen Ried. Damit dort der Grundwasserspiegel nicht zu stark sinkt, lässt man aufbereitetes Rheinwasser versickern. Im vergangen Jahr waren es 25,8 Millionen Kubikmeter.

Frankfurt. 

Ohne das Riedwasser sei Frankfurts Wachstum nicht möglich, sagte Stadtrat Markus Frank (CDU) gestern bei einer Pressekonferenz des Wasserverbands Hessisches Ried. Denn den größten Teil ihres Trinkwasser bekommen die Stadtbewohner aus den dortigen Brunnen. Da der Bedarf steigt und Trockenheitsphasen häufiger werden, ist der Wasserverband zunehmend gefragt. Seine Aufgabe ist es, den Grundwasserspiegel stabil zu halten. Dazu wird seit 1989 in Biebesheim Rheinwasser gefiltert und dann über ein eigenes System aus Leitungen und Versickerungsanlagen im Trinkwasserentnahmegebiet verteilt.

Quelle: Trinkwasser: So viel Rheinwasser aufbereitet wie nie | fnp.de

Filter für sauberes Trinkwasser in Ihrem Haushalt: Carbonit Wasserfilter

Weiterlesen

Medikamentenrückstände: Spuren von Blutdrucksenker im Wasser  – WELT

Spuren von mindestens 150 Arznei-Wirkstoffen sind nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) in der Umwelt nachgewiesen, vor allem in Gewässern. Die Stoffe gelangen über menschliche Ausscheidungen und die Entsorgung alter Medikamente in der Toilette in Gewässer. Die Funde sind auch modernen Analysemethoden zu verdanken, mit denen selbst minimale Rückstände entdeckt werden können. Bei vielen Stoffen sind die Risiken für die Umwelt unklar.Viele Deutsche nehmen einen Blutdrucksenker, der zukünftig die Qualität des Trinkwassers beeinträchtigen könnte.

Quelle: Medikamentenrückstände: Spuren von Blutdrucksenker im Wasser  – WELTmedikamenten

Carbonit Wasserfilter zum Entzug von Medikamentenrückständen, Hormonen und vielem mehr

Weiterlesen